Diese Seite wächst gerade. Schaut doch immer wieder vorbei. Ideen, Anregungen, Beschwerden? Bitte schreibt uns!

Vielen Dank und bis bald.

 

Hallo und Willkommen beim TheaterNebel.

 

Auf dieser Website finden Sie alles Wissenswerte über den TheaterNebel. Die Entstehungsgeschichte, das aktuelle Programm, wie man zu den begehrten Karten kommt und vieles mehr.

 

WIEDERAUFNAHME ! Noch einmal die Chance, die Vögel zu sehen:

 

SA 19.11. 20:00 Künstlerische VHS, Lazarettgasse 27, 1090 Wien

SO 20.11. 18:00 Künstlerische VHS, Lazarettgasse 27, 1090 Wien

Wie komme ich zu Karten und dann zum Aufführungsort?

Kartenbestellungen bitte vorzugsweise per email an ticket(at)theaternebel.at oder telefonisch unter 0660 4740561.

 

Wir ersuchen bevorzugt um Bestellung per Email. Diese werden immer rückbestätigt . Wir ersuchen um Verständnis, dass telefonische Kartenbestellungen nicht rückbestätigt werden können und wir uns nur melden, wenn es Unklarheiten gibt.



ZUM HEURIGEN STÜCK ...

 

Literarischer Ausgangsstoff der heurigen TheaterNebel-Produktion ist das persische Sufi-Epos „Die Konferenz der Vögel“ von Farid ud-Din Attar. Wir folgen dem Handlungsgeschehen des Epos, haben jedoch nur einen kleinen Teil der im Buch angeführten Geschichten (es sind insgesamt an die hundert) für unser Theaterstück verwendet.Etwa die Hälfte des Textes ist gemeinsam in der Gruppe entstanden und nicht dem Werk entnommen.

 

Farid ud-Din Attar (um 1120 – 1220) gehört – neben Hafiz und Rumi – zu den größten persischen sufi-mystischen Dichtern. Er lebte als Drogist, sammelte 97 Biografien klassischer Sufi-Derwische, verlor im Alter von etwa 100 Jahren im Mongolensturm sein Leben und hinterließ mehrere gereimte Epen, von denen die „Vogelgespräche“ das bedeutendste ist.

 

„Die Konferenz der Vögel“ beschreibt die Reise einer Gruppe von Vögeln zum Simorgh, der anfangs für die Erfüllung all ihrer Wünsche, für ein besseres Leben, für Glück und inneren Reichtum und schlussendlich für das Sich-Finden im Göttlichen steht.

Der Wiedehopf versucht, die anderen Vögel dazu zu bewegen, sich mit ihm auf diesen beschwerlichen Weg zu machen. Einwände, Klagen und Ausreden werden von den Vögeln vorgetragen, der Wiedehopf erwidert ihre Ängste und Zweifel mit Anekdoten, Gleichnissen und Geschichten.

 

Der Simorgh gilt in der persischen Mythologie als König der Vögel. Ihm werden übernatürliche Kräfte zugeschrieben, er ist Gleichnis und Bild des Göttlichen. Sein Zuhause ist hinter dem Ringgebirge Kuh-e-Qaf, dem Ort der Wahrheit und der Selbsterkenntnis. Der Weg zu ihm führt durch die Wüste und anschließend durch die sieben Täler und nur wenige der vielen Vögel erreichen das von ihnen erstrebte Ziel.